Ich habe mir so einige Gedanken gemacht, wie das wohl für unseren Hund werden wird wenn unser Baby beginnt zu krabbeln. Doch es ist nun nicht so schlimm wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich dachte ja das Akimo nun keine fünf Min. Ruhe haben wird und der Kleine ihm ständig hinterher krabbelt. Doch so ist es gar nicht. Es interessiert ihn gar nicht groß wo der Hund ist. Und wenn er doch mal auf Akimo zu krabbelt bleibt er gemütlich liegen oder wenn es ihm zu viel wird läuft er weg. Unser Hund hat wirklich eine sterbens Geduld. Aber ist nicht bei allen Hunden so-bei fremden Hunden bin ich immer vorsichtig, selbst bei unserem, steckt man nicht drin was in einem Hund vorgeht. Auch hier wieder die Warnung Baby und Hung NIE ALLEIN LASSEN !

Wir lieben sie beide und es soll keinem ein Leid geschehen-wir könnten uns es nie Verzeihen wenn etwas passieren würde.

Es ist soweit unser Kleiner macht die Gegend unsicher. Seit gut drei Wochen kann Robin richtig krabbeln und mit jedem Tag wird die Technik verbessert. Sämtliche Gegenstände in Reichweite werden ausgeräumt und genau inspiziert. Doch das wir jetzt krabbeln können ist nicht genug, nein wir müssen uns auch noch überall hoch ziehen. Zu Beginn hat es genügt auf die Knie zu gehen aber jetzt stellen wir uns auch schon richtig hin. Eine noch sehr wackelige Geschichte. Die eine und andere Beule haben wir uns schon geholt – sind wir doch nicht immer schnell genug um ihn aufzufangen. Wir können und wollen ihn nicht in Watte packen und so passiert es nun mal. Selbstverständlich sind wir immer für ihn da und passen stets auf. Ich habe ihn immer im Blickfeld und wenn er sich hochzieht bin ich in unmittelbarer Nähe. Es ist schön mit anzuschauen was für riesen Fortschritte er macht. Doch ist es auch anstrengend, ihn einfach mal absetzen und evtl. etwas im Garten arbeiten ist nun nicht mehr. Da er nun schnell krabbelt und viele Dinge erkunden möchte. Der Platz im Laufstall ist ihm zu wenig und er beginnt schon in Kürze zu meckern.  Also haben wir Diesen abgebaut und statt dessen an kritischen Stellen unter anderem auch zu seinem Kinderzimmer Laufgitter installiert. Toll und günstig sind diese von Ikea, diese können zwischen die Türrahmen geklemmt werden.

Seine Kleider besonders die Knie leider sehr unter der Aktivität. Also hab ich nach einer Lösung gesucht und bin zufällig im Katalog auf Krabbelschoner gestossen. Aber kaufen wollt ich diese nicht. Dann kam mir der Gedanke ich könnte ausrangierte Stoppersocken nutzen. Also hab ich ein paar aufgeschnitten und wirklich tolle Knieschoner gebastelt. Rutschsocken sind günstiger als diese Schoner und funktionieren wunderbar!

Also ich muss zugeben dass ich mir das mit dem Breichen füttern anders vorgestellt habe, doch da sieht man wieder das einem da ganz Kleine einen ganz großen Strichdevil durch die Rechnung machen. Bei unserm Süssen heisst Brei füttern, sehr viel Geduld haben und mit der Sauerei zurecht kommen. Mann, wie wir danach aussehen, von oben bis unten mit Sosse verschmiert. Nicht nur dass, nach gut fünf Löffeln welche er gerne aufgenommen hat fängt er plötzlich an zu schreien und keiner weiß warum. Hab schon alles mögliche ausprobiert, Wasser oder Milch zum nachspülen, auf schoß oder Stühlchen sitzen lassen, verschiedene Geschmacksrichtungen aber alles führt zum selben. Mal beruhigt er sich und es kann weiter gehen doch selten schaffen wir ein Glas. Wenn er jedoch selbst Hand anlegen darf klappt es besser. Naja ich bleib dran, immerhin seinen Griesbrei am Abend liebt er.

Es ist überstanden – Robin hat seine erste OP geschafft und viel besser weg gesteckt als Mama und Papa. Etwas mehr als eine Woche musste ich mit Robin in der Klinik bleiben. Seine Wundheilung war gut und die Ernährung über die Sonde haben wir auch gut hin bekommen. Allerdings hat es ein paar Min. gedauert ehe unser Kleiner ein Sättigungsgefühl gespürt hat, dementsprechend das Gebrüll ab und an groß. Bei dieser OP wurden die Lippen verschlossen und wir müssen sagen das wir sehr zufrieden mit dem Ergebniss sind. Es ist zwar noch leicht geschwollen und gerötet doch wenn wir zurück denken wie es vor der OP ausgesehen hat. Jetzt schauen auch die Leute nicht mehr so erschrocken. Für uns als Eltern natürlich auch eine Erleichterung. Am letzten Tag wurden unter Kurznarkose die Fäden gezogen und später die neue Gaumenplatte eingesetzt (Die Gaumenplatte ist ähnlich einer Wechselzahnspange). Oh mann das war schon ein Kampf. Robin musste sich erst wieder daran gewöhnen, anfangs hat er ganz schön gewürgt und der Arzt musste einiges wegschleifen, doch dann ging es wieder und wir mussten nur noch hoffen das es mit dem Trinken aus der Flasche klappt, denn dann erst durften wir nach Hause gehen. Aber auch hier war jede Sorge umsonst. Endlich konnten wir wieder heim.

Was soll man da machen? Seit sich Robin drehen kann schläft er besser auf dem Bauch ein und beruhigt sich so auch schneller wieder selbst ohne unser zutun. Jetzt ist mir das allerdings nicht ganz so recht, bekommt man doch von allen Seiten geraten das Babys besser auf dem Rücken schlafen sollten um das Risiko des plötzlichen Kindstodes zu minimieren.  Mein Mann sieht das etwas gelassener und früher hat man Baby immer auf den Bauch gelegt. Ich muss erwähnen das unser Kleiner nachts an ein Überwachungsgerät angeschlossen ist-welche Herz und Atmung auf´s genauseste Überwachen (Robin braucht eine Gaumenplatte, wenn diese rutscht kann es die Atemwege blockieren), so werden wir schnell gewarnt und sind stets beruhigt. Doch wenn er seinen Mittagsschlaf macht renn ich alle 10 min rein um nach ihm zu schauen. Ich habe eine tierische Angst vor dem plötzlichen Kindstod – meinen Kleinen zu verlieren wäre das Schlimmste! Jetzt möchte ich für den Tage Angel Care Matten kaufen, das wir rechtzeitig gewarnt werden. Ich kenne diese aus meiner Arbeit als Erzieherin. Zusätzlich nehme ich an einem erste Hilfe Kurs für Babys und Kleinkinder teil. Diese Angst ist echt zermürbend !

Hallo Leute,

absofort gibt es bei Facebook eine Fanseite zu meinem Blog "Babyhund-Hundbaby".

Wenn euch mein Blog gefällt, dann werde Fan bei Facebook, ihr findet die Fanseite unter

                                                    "Blog Babyhund-Hundbaby".

 

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Hallo Leute,

ab heute ist der "Like-Button" von Facebook auf meiner Seite (wie von vielen gewünscht" verfügbar.

Ich hoffe auf viele Klicks.

 

Bei der U4 Untersuchung von Robin meinte die Ärztin wir dürfen nach dem 4. Monat gerne schon mal mit Brei füttern. Inzwischen erhält man ja Gläschen für nach dem 4.Monat. Sehr spannend und sehr schmutzig. Uiii wie wir anschliessend immer aussehen, insbesondere wenn es Karottenbrei gab. laughNun findet unser Kleiner auch noch gefallen an dem Löffel und möchte  diesen am liebsten selbst halten und in den Mund schieben. So weit so gut, das Problem jedoch ist das Mama den Löffel gerne wieder hätte um Nachschub zu holen. Tja nicht so einfach, dann geht es nicht schnell genug und das Gebrülle geht loscrying. Mit Resten im Mund verschluckt er sich dann und prustet über den Tisch. Ich ziehe mir inzwischen alte Kleidung an, Robin wird bestückt mit Lätzchen und Spucktuch.

Eine ganze Zeit lang hat er gerne Karottenbrei gegessen, am liebsten von Hipp. Am Nachmittag gibt es sogar ein paar Löffel Obstbrei und Abends den heiß geliebten Grießbrei. Doch ab und an möchte er Mittags absolut keinen Brei und verhält sich dann nach drei Löffel so, als würde es im gar nicht schmecken. Hier bin ich dann manchmal am verzweifeln und versteh nicht recht was er denn hat bzw. möchte.  Das mit den Mittagsbrei ist so eine Sache. Aber ich mach uns da keinen Stress, wenn er lieber Milch oder aber auch einfach gar nichts möchte zwing ich ihn nicht. Denn es würde weder ihm noch mir etwas bringen, nur viel Stress und Tränen.

Was er sehr gerne macht ist aus einem kleinen Glas etwas Wasser trinken, wir sind zwar anschliessend nass bis auf den Body aber es ist so trollig anzuschauen. Darauf gekommen sind wir durch einen Zufallenlightened: Ich hatte Robin auf meinem Schoß und hielt ein Glas in der Hand, plötzlich sehe ich wie er das Glas mit zwei Händen greift und an den Mund führt. Zudem beobachtet er uns gebannt beim Trinken und schmatzt dabeismiley

 

Bald ist der große Tag und er wird operiert. Drückt uns die Daumen das alles Gut wird.

Es kam die Aussage das man nie einen Hund und ein Baby zusammen im Haus wohnen lassen sollte. Warum? Klar es gab tödliche Unfälle. Jedoch würde ich behaupten gibt es sehr viele Familien mit Hund in denen Kinder leben. Allein in meinem Dorf in dem ich mit meiner Familie lebe haben bis zu 70 % der Bewohner mit Kind bzw. Baby auch einen Hund. Vor kurzem habe ich im Fernsehen wieder einen Bericht über "Familienväter die ihre Kinder töten" gesehen. Aber auch Mütter bringen das fertig. Ist das nicht sogar häufiger der Fall wie tot durch Hundebiss. Wie makaber ist das ??? Es sind doch ihre leiblichen Kinder? Dieser Vater hatte sogar einen Plan wie er seine zwei Söhne im zarten Alter töten wird. Und das wahrscheinlich nur um seiner Frau das Leben zu versauen weil sie nicht mehr miteinander klar kamen. Die Mutter macht sich Vorwürfe warum sie nicht bei ihren Kindern war, als der Vater die Kehlen der Kleinen durchschnitten hat. Sie hat ihm vertraut! Wer konnte ahnen dass er das tun würde. Menschen sind, so finde ich, unberechenbarer wie ein Hund. Einen Hund lässt man im besten Fall nie allein mit dem Kind, diese Warnung wird immer mitgegeben. Aber auch ich vertraue meinem Mann, meiner Mutter, Schwiegermutter,-Vater, Bruder u.u.u sie vertrauen mir, es gibt sehr viele Familienmitglieder, was ist wenn bei ihnen die Sicherung durchbrennt??? Ich weiß ich bin jetzt etwas weit gegangen, man kann nicht alles kontrollieren, bei meinem Hund versuch ich es.

Ich akzeptiere diese Kritik, ich möchte zeigen dass es mit geht und sogar positiv für die Entwicklung meines Kleinen ist, sowie positiv für mich und meine Familie. Wir haben einen ausgesprochen tollen Hund nicht jeder Hund ist so und dennoch lasse ich Akimo nicht alleine mit Robin. Ich selbst bin mit Hunden groß geworden. Hunde  können unwahrscheinlich gut für den Mensch sein, Menschen mit Behinderung das Leben erleichtern, die Freude am Leben wieder geben….Ich bin nunmal ein absoluter Hundenarr, man sieh es mir nach. Man muss es jedoch nicht sein :)

Oh Mann es ist schon wieder lange her das ich geschrieben habe, schande über mich. Heute will ich ein wenig über die Entwicklung unseres Prinzes erzählen. Jetzt ist unser Kleiner schon 4 Monate alt. Mensch das geht rasend schnell und er dreht sich jetzt schon. Jetzt einfach mal auf die Couch ablegen mit Stillkissen ist nicht mehr da er sich von Ort zu Ort rollt. Wir haben ihm nun eine Krabbeldecke von Fisher Price gekauft. Hier ist alles dabei was die Kleinen so faszinieren kann. Er liebt ganz besonders den Kakadu mit Drehscheibe, diesen kann er schön greifen und ziehen, wenn ich dann noch den Schalter des Bogens auf Bewegung eingestellt habe, beginnt die Musik wenn Robin am Kakadu zieht. Dann leuchtet und klingt es schön, er freut sich tierisch :) . Doch auch hier rollt er nach gewisser Zeit weiter und entdeckt dann die Dinge welche über seinen Kopf baumeln. Der Versuch aus Bauchlage zu greifen funktioniert noch nicht so ganz, sieht dann so ähnlich wie bei einem Welpen aus der sich versucht zu putzen, er rollt wieder auf den Rücken. Es ist so faszinierend zu beobachten wie er die Welt und sich entdeckt. Seit etwa eine Woche hat er seine Stimme entdeckt. Fröhlich quitscht er, versucht lauter zu schreien wenn er zornig ist und lallt mit uns. Darüber bin ich sehr glücklich. Durch seine Behinderung hat er eine beeinträchtigung des Hörens da sich bisher noch Flüssigkeit im Ohr sammelt und nicht ablaufen kann. Bei seiner ersten OP werden Röhrchen gesetzt und dann läuft auch das ab. Im Juni wird unser Schatz operiert, hier werden die Lippen geschlossen und wie schon gesagt Röhrchen gesetzt. Auf der einen Seite freuen wir uns, auf der anderen haben wir natürlich Angst. Wird alles gut gehen, wie wird er dann ausschauen, können wie dann andere Trinkflaschen nehmen?  Zur Zeit hat er ein ganz besonderes Lachen. Durch die Spalte ein weites Lachen über beide Backen. Wir haben uns so sehr an sein Aussehen gewöhnt das wir es kaum noch sehen und uns gar nicht vorstellen können wie er ausschauen wird mit geschlossen Oberlippe. Jeder Tag bringt etwas neues, wir spüren soviel Glück mit Robin das wir trotz seiner Behinderung (welche operativ weites gehend behoben werden kann) auf alle Fälle ein zweites Kind wollen. Aller Anfang ist schwer, wenn ich noch mal inne gehe und mich zurück erinnere wie es noch vor 3-4 Mon. war, kann ich jetzt sagen : durch halten es kommt alles anders wie man denkt!

Hoffe ich komme das nächste Mal schneller zum schreiben. :)